Umgebung
 
Der Naturpark der Sierras Subbéticas
Unter der Bezeichnung Parque Natural de las Sierras Subbéticas (Naturpark des Subbetischen Berglandes) finden wir ein von der andalusischen Bezirksregierung im Jahre 1988 unter Naturschutz gestelltes Gebiet von außerordentlicher Schönheit und ökologischer Vielfalt. Zum Naturpark gehören acht Städte und Gemeinden: Cabra, Carcabuey, Doña Mencía, Iznájar, Luque, Priego de Córdoba, Rute und Zuheros. Charakterisierend für das Subbetische Bergland sind seine Karsterscheinungen. Tiefe Schluchten, schöne Täler und hohe Berge zeichnen diese Gegend aus. Um in das Herz dieses Mittelgebirges zu gelangen, muss der Reisende diverse Bergketten von geologischer Wichtigkeit überqueren. Die sogenannte Sierra de Cabra beeindruckt beispielsweise durch interessante geologische Formationen wie el Lapiaz de los Lanchares. Im Inneren des Naturparks finden wir ebenfalls die höchste Erhebung der Provinz Córdoba, den Tiñosa mit 1.570 Metern. Weitere Gebirgsketten von nennenswerter Schönheit und geologischer Vielfalt sind die Sierra de Rute und die Sierra de Horconera. Im Gebiet der letztgenannten befinden sich der zuvor erwähnte Tiñosa und der Bermejo mit 1.476 Metern. In den Ausläufern beider Berge können Naturliebhaber den majestätischen Flug des Steinadlers oder des Habichtadlers, des Wanderfalken oder des Schmutzgeiers beobachten. In der Nähe der Ortschaft Rute befindet sich eine weitere schöne Landschaft, die unter dem Namen Garganta del río La Hoz bekannt ist. Innerhalb des Parks gibt es zahlreiche Wander- bzw. Kletterrouten, die dem Besucher die Schönheit und Einzigartigkeit dieser Region nahe bringen und ihm die Mannigfaltigkeit der Tier- und Pflanzenwelt aufzeigen.
Weitere Infos und neue Websites auf:  Subbética, Córdoba, Andalucía
 
Almedinilla 
Die Olivenbäume und der Gebirgszug Sierra de Albayate bilden eine Landschaft, in der sich reiche Wasservorkommen befinden, die zusammen mit dem Karstgestein der Region eine Vielzahl geologischer Formationen hervorgebracht hat: zum Beispiel Höhlen, Schluchten und Tunnel. Charakteristisch ist die Vegetation des mediterranen Bergwaldes, von dem sich nennenswerte Vorkommen auf einer Höhe von 700 bis 900 Metern über dem Meeresspiegel befinden. Auch aus historischer Sicht ist dieses Gebiet an der einstigen Grenze zwischen verschiedenen Reichen bedeutsam. Es liegt zwischen den Ortschaften Priego und Alcalá la Real an dem Weg, der Córdoba mit Granada verband.
Weitere Infos:  Almedinilla
 
Priego de Córdoba
Am Fuße des Berges La Tiñosa, gelegen auf einem kleinen Plateau, befindet sich die Ortschaft Priego de Córdoba, die auch als Stadt des Barocks und des Wassers bekannt ist. Vom Wohlstand, den die Stadt im 18. Jahrhundert genoss, zeugen heute noch zahlreiche barocke Bauwerke. Im Südosten der Provinz gelegen, sind es bis nach Córdoba etwa einhundert Kilometer. Zahlreiche Brunnen (Fuente del Rey) und Wasserläufe sowie Herrenhäuser und kleine Paläste zieren die Straßen der Innenstadt.
Weitere Infos:  Priego de Córdoba
 
Alcalá la Real
Die noble und treu ergebene Stadt Alcalá la Real, wie man bereits ihrem Namen entnehmen kann, liegt im Süden der Provinz Jáen, wo die Provinzen Córdoba und Granada aufeinander stoßen. Auf einem Plateau gelegen, das unter dem Namen Cerro de la Mota bekannt ist, ist die Stadt das Zentrum einer hügligen, mit endlosen Olivenhainen bewachsenen Gegend. Die Stadt liegt am Fuße des berühmten Schlosses Castillo de la Mota und den es umschließenden Mauern. Ihre städtische Struktur aus Zeiten der Araber, die steilen Straßen, die Herrenhäuser, Kirchen und architektonischen Kleinode zeugen von der glanzvollen Vergangenheit dieser Stadt.
Weitere Infos:  Alcalá la Real
 
Alcaudete
Diese wunderschöne Ortschaft befindet sich ebenfalls im Südwesten der Provinz Jáen in unmittelbarer Nähe zu den Provinzen Córdoba und Granada und liegt in den Ausläufern der Sierra Ahillos. Die Landschaft zeichnet sich durch steile Hänge und Flussauen aus, die das Gebiet zwischen der Campiña del Guadalquivir und den Sierras Subbéticas beherrschen. Der mittelalterliche Stadtkern liegt auf einer Anhöhe, die von dem Schloss Castillo Calatravo aus dem 13. Jahrhundert überragt wird, das seinerseits über einer Festung der Almohaden errichtet worden war.
Weitere Infos:  Alcaudete, Jaén